Gesamtschule Sulzbachtal: Abschlüsse 2015

77 mal Hauptschulabschluss, 43 ‚Qualis‘

In diesem Jahr verlassen 77 unserer 166 Neuntklässler die Schule mit einem Hauptschulabschluss in der Tasche, bei 43, also fast zwei Dritteln davon, reichten die Leistungen für den Qualifizierenden HSA, den sogenannten „Quali“ oder „HSA+“. 89 der Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 gehen weiter in Klasse 10 in Richtung Mittlerer Bildungsabschluss oder Abitur. Den besten Hauptschulabschluss der Stufe erreichte dieses Jahr Laura Gordon, klassenbeste Abschlüsse machten Sarah Simmet, Meryam Cehrili, Mirko Rücker, Gizem Cakar, Nicola Gab und Mirko Tausend. Die vom Förderverein der Schule gestifteten Preise für besonderes soziales Engagement gingen an Sara Simmet, Maike und Manuela Schettgen, Mirko Tausend und Dominik Bellia.

Bei der Abschlussfeier nahm Günther Clemens, stellvertretender Schulleiter der Gesamtschule Sulzbachtal, Bezug auf eines der Mottos an der Schulwand: „Wenn du ein glückliches Leben willst, verbinde es mit einem Ziel.“ Er hoffe, dass alle Absolventen ihre Ziele klar vor Augen haben und wünschte ihnen das Durchhaltevermögen und auch das Quäntchen Glück, um sie zu erreichen. „Früher war der Hauptschulabschluss die Eintrittskarte ins Erwebsleben“, so Clemens weiter, heute können zwar auch viele Berufe mit dem HSA begonnen werden, viele aber würden mit oder ohne „Quali“ noch weiter zur Schule gehen. Die Zeit des Übergangs nach den Prüfungen sei aber auch eine Zeit, innezuhalten und „danke“ zu sagen, „allen, die euch unterstütz haben, Eltern, Großeltern, Freunden, aber auch den Tutoren, die mit gelernt und manchmal gekämpft haben, damit ihr euer Ziel erreichen konntet.“

Manuela Schettgen und Daria Mlynarska erinnerten in ihrer Schülerrede an den ersten Schultag in der neuen Schule, an die Aufregung, die sich so schnell gelegt habe und einem Gefühl gewichen sei, gut aufgehoben zu sein. Sie dankten im Namen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler allen Tutoren und auch dem Schulleiter Herrn Dietrich, und fügten hinzu: „Wir werden diese Schule in guter Erinnerung behalten!“

 

Mittlerer Bildungsabschluss an der Gesamtschule Sulzbachtal:

Alle 94 Schülerinnen und Schüler bestehen

 

Alle 94 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 10 der Gesamtschule Sulzbachtal, die dieses Jahr zur Prüfung zum Mittleren Bildungsabschluss angetreten sind, haben ihre Prüfungen bestanden. Mehr als die Hälfte, nämlich 55 von ihnen, hat aufgrund ihrer guten Ergebnisse auch den Übergang in die gymnasiale Oberstufe erworben.

 

Bei der Abschlussfeier wurden einige Schülerinnen und Schüler für ihre besonderen Leistungen geehrt – Jahrgangsbeste waren Jessyka Schädler und Maximilian Hirth, Klassenbeste Kevin Jüngst, Janina Thiel, Lara Pees, Oliver Pink und Kira Rupp.

 

Wie jedes Jahr schrieb auch diesmal der Förderverein der Schule unter denen, die die Schule verlassen, Preise für besonderes soziales Engagement in der Klassengemeinschaft aus. Diese Sozialpreise gehen an Jens Herrmann, Jessyka Schädler, Annika Schäfer und Abdul Hammoud. Erstmals wollte das diesjährige Team 10 jedoch auch den besonderen sozialen Einsatz unter denjenigen belohnen, die an der Schule bleiben und in Klasse 11 weitergehen: Hier wurden Kevin Jüngst, Mara Gängel, Lara Werron, Michelle Dorscheid, Tobias Steffes, Maximilian Hirth und Ronja Richart ausgezeichnet.

 

In seiner Rede hob Schulleiter Wolfgang Dietrich dann auch die sozialen Kompetenzen der 10er als erstes hervor: „Ihr habt gelernt, mit ganz verschiedenen Menschen zusammenzuarbeiten, Schwächere zu achten und zu unterstützen und auch, dass es kein Zeichen von Schwäche ist, sich helfen zu lassen.“ In den sechs Jahren an der Schule haben die Jugendlichen, so Dietrich weiter, auch erfahren, dass Erfolg nicht ohne Durchhaltevermögen zu haben ist, dass man aber auch zwischendrin einmal loslassen muss, um Kraft für neue Aufgaben zu schöpfen. Zum Abschied wünschte er den Absolventen, dass sie sich erreichbare Ziele steckten und sie verfolgten, aber auch ihre Träume und Visionen erhalten.

 

Die Schülerrede hielten Lara Werron und Abdul Hamoud. Sie ließen die vergangenen sechs Jahre Revue passieren, erinnerten an gemeinsame Reisen und Herausforderungen, die sie zu einer harmonischen Klassengemeinschaft geformt haben. „Jetzt ist es an uns“, fuhren sie fort, „unseren Lehrern und Tutoren danke zu sagen, danke, dass sie mit uns gelernt haben, uns gefordert haben, danke für die Hartnäckigkeit und auch die Strenge, deren Sinn wir erst im Nachhinein begreifen.“

 

Alles Gute !