Projektwoche Mittelalter

Team 7

Essen wie im Mittelalter

 

Im Rahmen der Projektwoche vor den Herbstferien wurde in Team 7 das Projekt „Mittelalter“, das in Gesellschaftswissenschaften nach den Herbstferien behandelt wird, durchgeführt. Die SuS wurden dazu in klassenübergreifende Gruppen eingeteilt, die abwechselnd an unterschiedlichen Themen arbeiteten.  An drei Tagen konnten so drei unterschiedliche Gruppen kochen.

Ein Teil des Projektes war das gemeinsame Kochen nach mittelalterlichen Rezepten mit Zutaten, die es im Mittelalter gab. Vor Beginn des Kochens wurde gemeinsam mit den SuS ein mittelalterlicher „Warenkorb“ erarbeitet, bei dem sie anhand von mitgebrachten Lebensmitteln entscheiden sollten, ob es diese Lebensmittel im MA gegeben hat oder nicht. Herausgearbeitet wurde in diesem Schritt, dass z.B. Kartoffel, Tomaten, Mais, Kürbis, Avocado etc. nicht auf dem mittelalterlichen Speiseplan standen. Außerdem wurden mittelalterliche Garmethoden, z.B. das Kochen über offenem Feuer erläutert.

Anschließend wurde ein kurzer Filmbeitrag von „planet schule“ mit dem Titel „Wie lebten die Bauern“ gezeigt. Hier konnten die SuS erfahren, dass die Ernährung der Menschen im Mittelalter vom Stand, der jeweiligen Jahreszeit und der Region, in der die Menschen lebten, geprägt war. Ein Bauer aß anders als ein Adliger, ein Mensch aus der Alpenregion anders als ein Mensch, der am Meer lebte.

Dann wurde die Rezepte vorgestellt. Da jeweils 12-14 SuS in den Gruppen waren, konnten drei unterschiedliche Gerichte pro Tag zubereitet werden.  Folgende Speisen wurden zubereitet:

 

 

Projektwoche Mittelalter

Speiseplan

Montag: 

  • Fladenbrot mit Kräutern und selbstgemachter Butter
  • gebratene Pilze mit frischen Kräutern
  • Apfelmus und Mandelkrokant und Quarkspeise

 Dienstag 

  • Fladenbrot mit Kräutern und selbstgemachter Butter
  • gebratener Spinat mit frischen Kräutern
  • gebratene Quitten und Birnen mit Mandelkrokant

 Donnerstag

  • Fladenbrot mit Kräutern und selbstgemachter Butter
  • Dinkeltopf mit frischen Kräutern
  • gebratene Quitten und Birnen mit Mandelkrokant

Jede Gruppe bereitete ein Fladenbrot aus Roggen und Dinkelmehl zu, das als Unterlage für den Hauptgang diente. Auf Grund der Gegebenheiten in der Schulküche musste der Teig bereits vorher angesetzt werden und wurde dann in der Schule fertiggestellt. Der Hauptgang war in den drei Gruppen unterschiedlich. Das Dessert des 2. Tages erwies sich als so lecker, dass es am 3. Tag erneut ausprobiert wurde. Besonderen Wert wurde auf die Verwendung von frischen Kräutern gelegt, da diese in der mittelalterlichen Küche gerne verwendet wurden. Die Rezepte wurden jedoch an unseren heutigen Geschmack angepasst, so war die Verwendung von Salz  im Mittealter wohl eher sparsam, ebenso dürfte die Süße der Speisen unserem Geschmack wenig entsprochen haben.  

Als Abschluss wurde dann gemeinsam gegessen und die Rezepte wurden bewertet.