Am Dienstag, den 12.04.16 waren wir mit 18 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 5 an der Universität des Saarlandes im Schülerlabor NanoBioLab.

Die SchülerInnen führten dort im Rahmen des Projektes: Chemie, Umwelt + Nachhaltigkeit (Lernangebot für homogene und heterogene Gruppen) unter Aufsicht selbstständig Versuche durch.

Nach einem Rundgang durch die Uni (Audimax, Chemie… ) gingen wir zum Schülerlabor und erhielten dort zuerst eine Sicherheitseinweisung, bevor die Arbeit in Dreiergruppen begann.

Die Einführung in die Problemstellung der einzelnen Versuche erfolgte jeweils in Form von Comics. Dann mussten die Gruppen die Versuche durchführen und auswerten.

Die Auswahl der angebotenen Versuche war vielfältig und reichte von den Aggregatzuständen des Wassers über Gemische (Lösungen, Emulsionen, Suspensionen) und deren Trennung durch verschiedene Methoden bis hin zum Mikroskopieren. Dabei lernten die SchülerInnen verschiedene naturwissenschaftliche Arbeitstechniken und auch neue Geräte kennen.

Am Ende stellte jede Gruppe einen Versuch mit ihren Ergebnissen vor.



Schülermeinungen:

Lisa: Ich fand es dort cool, weil mir die Experimente Spaß gemacht haben. Ich würde nochmal hingehen. Nur die Brillen haben genervt.

Levin: Mir hat es im Schülerlabor sehr gut gefallen, weil man eigenständig experimentieren konnte und man viel dazu gelernt hat.

Paula: Es hat mir gut gefallen, weil wir Experimente ausprobieren durften und dass die Betreuer sehr nett waren, dass ich mit meiner Freundin zusammen in einer Gruppe war, dass wir Vieles ausprobiert haben.

Nico: Mir hat gefallen, dass wir viele neue Experimente gemacht haben. Die Comics haben mir auch gut gefallen. Und gut gefallen hat mir, dass wir gelernt haben, wie man mit einem Gasbrenner umgeht.

Nils: Ich fand es toll, dass wir Experimente mit Wasser gemacht haben. Und dass wir ein Aufgabenheft hatten, wo wir Aufgaben lösen sollten. Mir hat auch gut gefallen, dass wir mit einem Bunsenbrenner arbeiten durften.