Es ist normal, anders zu sein.

 

Die Gesamtschule Sulzbachtal hat sich immer verstanden als eine Schule, in der Vielfalt und Heterogenität gewollt und als Chance verstanden wird.
 
Auf dieser Basis wurde einerseits die gymnasiale Oberstufe erkämpft und aufgebaut, andererseits wurden von Anfang an Schüler und Schülerinnen mit besonderem Förderbedarf integriert.
Auf dem Weg von der integrativen zur inklusiven Schule findet ein Perspektivenwechsel statt.
Es werden nicht mehr einzelne Schüler und Schülerinnen zunächst als förderbedürftig eingestuft und dann "integriert", im Focus ist die Klasse mit allen Schülerinnen und Schülern, ihren Begabungen, Lernausgangslagen, unterschiedlichen Lernwegen und individuellen Stärken.
Da Lernen grundsätzlich und für alle eine Prozess individueller, sehr persönlicher Aneignung ist, muss dies bei der Gestaltung der Lernumgebung (= Unterricht) berücksichtigt werden, um jedes Kind in seinen Kompetenzen zu stärken.
Als Schule haben wir uns auf den Weg gemacht.
Förderschullehrerinnen begleiten und unterstützen unsere Arbeit mit ihren speziellen Kompetenzen.