Im neuen Atrium der Gesamtschule Sulzbachtal: Erste Schüler testen den neuenTreff auf dem Schulhof zusammen mit den Geldgebern und ‚Machern' vom Regionalverband (Elfriede Nikodemus), vom AZB (HERR Johann... und ...), vom Förderverein der Schule (Bernd Stippler), mit Elternvertretern (Günther Maier -Andersen und Irmgard Vogelgesang), Schülersprechern (Etienne Rist und Melanie Holstein) und Schulleitung (Ursula Gressung-Schlobach, Ulrich Kurz, Wolfgang Dietrich, Guido Stade).
 



 


Sobald der Bauzaum beiseite geräumt war, zog es die ersten Schülerinnen und Schüler, die am Samstag, dem Tag der offenen Tür an der Gesamtschule Sulzbachtal die Pause genossen, zu dem gerade fertiggestellte "Atrium". Auch das windige Herbstwetter konnte die Kinder nicht davon abhalten, die halbrunde Steintribüne auszuprobieren.

Kurz darauf wurde es voll auf der Sitztreppe: Alle, die für die Anlage geplant, geträumt, gebaut und gezahlt hatten, kamen zur Einweihung darin zusammen. Die Bläserklasse spielte ... und sorgte für Feierstimmung. Elfriede Nikodemus zeigte sich als Vertreterin des Regionalverbands in einer kurzen Ansprache vom Ergebnis der einjährigen Bauzeit sowie von der Zusammenarbeit sehr angetan. "Es gibt immer etwas zu tun, es ist nie genug - aber es geht voran", sagte die Beigeordnete im Regionalverband. Schulleiterin Ursula Gressung-Schlobach dankte im Namen der Schülerinnen und Schüler allen Beteiligten für ihren Einsatz. Ihr besonderer Dank galt neben dem Regionalverband dem Förderverein der Schule und dem Ausbildungszentrum Burbach (AZB)..

Das Atrium ist der erste - schon ziemlich große - Schritt auf dem Weg zum ‚Schülertraum-Pausenhof'. Diesen Traum vom idealen Schulgelände träumten zuerst die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule, die im Oktober 2008 an der "Zukunftswerkstatt" teilnahmen, einem dreitägigen Workshop, der damals vom Kultusministerium unterstützt wurde. Hier ent-wickelten die Kinder und Jugendlichen Ideen für eine Umgestaltung ihres Außengeländes und anschließend daraus auch ein gewagtes, aber in weiten Teilen durchaus auch umsetzbares Mo-dell.

Um den Traum auch finanzierbar zu machen, sprang zunächst der Förderverein der Gesamtschule ein und finanzierte die Detailpla-nung. Die Umsetzung erfolgte als gemeinsames Projekt des Ausbildungszentrum Burbach (AZB), dem Regionalverband, der Schule und ihrem Förderverein.

Nächster Schritt zum ‚Superschulhof': Chill-out-areas zum Ausruhen und Abhängen aus Decksplanken unter den Bäumen. "Eigentlich haben sich die Schüler Hängematten gewünscht - aber bei 1200 Schülern reichen einfach die Bäume nicht aus. Darum haben wir uns auf diese Alternative geeinigt", erklärt der stellvertretende Schulleiter Wolfgang Dietrich.

 


Dieses Fenster schliessen