Jean-Daniel Touna, Klasse 11b, spielte
die Ballade in G-Moll, Opus 23 von Chopin.


Die neue Bläserklasse 5 unter der Leitung von
Fee Mergenthaler und Jens Backes ist erst drei
Monate dabei und schon durchaus harmonisch.

Aus allen Klassenstufen wagten sich Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Sulzbachtal auf die Bühne des Bürgerhauses, um ihr musikalisches Können zu Gehör zu bringen - sei es als Solisten, im Duett, Trio oder in einer der beiden Bläserklassen.

Hinter der Bühne des Dudweiler Bürgerhauses brummte und summte es leise, aber aufgeregt, während Schulleiterin Ursula Gressung-Schlobach die Gäste begrüßte und den organisierenden Eltern und Lehrern und den beherzten Musikern für ihren Einsatz dankte. Die Konzertveranstaltung sei, sagte die Schulleiterin, in Zukunft als jährlich wiederkehrende Veranstaltung geplant, und sie freute sich darüber, dass so viele Zuhörer gekommen waren.

Das Lampenfieber hinter den Kulissen hatte derweil gute Gründe: Für einige der jungen Künstler sollte es der erste öffentliche Auftritt werden. Gleich den Anfang machte das Gitarrenduo der beiden Fünftklässer Julia Weinhold und Marco Wiesemann, die erst seit wenigen Wochen gemeinsam übten und doch - zwar zitternd, aber präzise - die richtigen Saiten anschlugen. Eine weitere Welturaufführung lieferte die ungewöhnliche Band mit der Frontfrau Julia Bernarding, einer starken Stimme aus der zehnten Klasse und ihren sehr jugendlichen Begleitern, dem Schlagzeuger Elias Schommer aus der sechsten und dem Gitarristen Jens Müller aus der fünften Klasse. Ihr Klassiker "Summer of 69" von Brian Adams brachte das Publikum zum Mitsingen und -klatschen. Vergessen waren die Ängste vor dem Auftritt, als sich die Jungen noch fragten, ob sie ihre Einsätze wohl finden würden.

Andere Schülerinnen und Schüler sahen ihrem Auftritt gelassener entgegen, denn sie sind bereits erfolgsverwöhnt und dementsprechend ‚cool'. Das traf ganz besonders auf Jean-Daniele Touna am Klavier zu, der das Publikum mit der Ballade G-Moll, Opus 23 von Frédéric Chopin wirklich verzauberte. Die Beifallsstürme veranlassten den Elftklässler zu einer nicht weniger gelungenen Zugabe, dem "Liebestraum" von Franz Liszt. Auch die zehnjährige Mia Schabbach, die die Titelmelodie des Films Tita-nic auf dem Cello interpretierte oder die angehende Abiturientin Pardis Latifi mit ihrem Nirvana-Song unplugged wirkten bühnenerfahren und begeisterten ihr Publikum. Auch Yves Touna und Sutharjan Jegaseelan am Klavier, Hanna Stroh (Klarinette), Luca Pelizaeus (Violine), Julia Matheis (Querflöte) und Eva Zarzycki verdienten ihren Applaus redlich.

Die Auftritte der beiden Bläserklassen waren echte Höhepunkte. Insbesondere große Blechbläser können den Ohren ihrer Zuhörer bekanntlich durchaus gefährlich werden, doch selbst die gerade erst zusammengestellte Bläserklasse 5 erwies sich als harmonisch und gut trainiert. Die sechste Klasse konnte schon mit anspruchsvollen Stimmungsmachern wie der Filmmusik von "Fluch der Karibik" oder "Rainbow Connection" aus der Muppets Show aufwarten.

Dieses Fenster schliessen