„Schule einmal anders" versprach Schulleiterin Ursula Gressung-Schlobach dem Publikum im brechend vollen Bürgerhaus Dudweiler – und so war es: Normalerweise sind Mathe und Englisch Hauptfächer, doch an diesem Abend ging es nur um Musik.

Die Bläserklasse 5 startete den Abend und demonstrierte unter Leitung von Jens Backes, was man in sagenhaft kurzen vier Monaten an einem Instrument und im Orchester lernen kann. Die Sechser, schon bühnenerfahren, glänzten mit Bigband-Sound und ebenso viel Temperament wie ihre Dirigentin Fee Mergenthaler-Starke. Die Siebener, die als erste Bläserklasse der Schule angefangen hatte, spielte jetzt, als Sinfonisches Blasorchester, mit ihrer Tutorin und Dirigentin Judith Gelz die anspruchsvollsten Stücke.

Doch nicht nur die Bläserklassen, sozusagen die Profis unter den musizierenden Schülern, wagten sich auf die Bühne. Siebzehn Schülerinnen und Schüler spielten alleine oder im Duett die verschiedensten Stücke, ohne dass auch nur eines in die Kategorie „Dabeisein ist alles" gefallen wäre. Doch einige Darbietungen bleiben besonders im Gedächtnis:

Als „mutigste Frau des Abends" kündigte Moderator Manfred Vogt Ronja Richart aus der Sechsten an. Sie trug ihren selbstverfassten Rap über die sich im Alltag ausbreitende Unfreundlichkeit völlig alleine vor, weil ihre Mit-Rapper wegen Krankheit ausgefallen waren.

Die einzige Tanznummer zeigte Precious Gambrah. Die Achtklässlerin riss ihr Publikum mit großem tänzerischem und zugleich komödiantischem Geschick mit. Auch die Samba AG der Schule setzte auf heiße Rhythmen und brachte südliche Feierlaune in den kalten deutschen Januarabend.

Leisere Töne kamen von dem Siebtklässler Maurice André Stegmann mit seinem Gitarrensolo – er dichtete ein Lied der Punkband Pflanzer auf Dudweiler Dialekt um und spielte es mit großer Ruhe vor.

Trotz Lernstress brachte die Abiturientin Julia Matheis „American Pie" als Querflötenstück auf die Bühne. Aus Klasse 11 kam der virtuose Pianist Jean Touna mit einer Chopinballade, aus Klasse 10 Isabelle Groß, die unter anderem den Saxophon-Klassiker Take Five elegant und äußerst gekonnt spielte.

Es war ein schöner, spannender und auch entspannender Musikabend im Bürgerhaus. Wie sehen Eltern den Abend? „Die Schule fordert die Kinder", sagt Anna-Maria Sannà, Mutter der Geigerin Selina Brenner aus der Sechsten, „das finde ich gut – sie lernen, vor Publikum zu bestehen, diese Hürde zu nehmen und daran zu wachsen."

 

 

Auf der Bühne:

Aus Klasse 5:

Marie-Christine Heilmann, Blockflöte

Karoline Schaum. Flöte

Tilo Schumacher, Klavier

Aus Klasse 6:

Selina Brenner, Violine

Ronja Richart, Rap

Kim-Chantal Ringeisen, Klavier

Mia Schabbach, Flöte und Cello

Julia Weinhold, Gitarre

Aus Klasse 7:

Philipp Bach, Blockflöte

Nico Entinger, Klavier

Paul Pillong, Klavier

Maurice-André Stegmann, Gitarre

Aus Klasse 8:

Precious Gambrah, Tanz

Aus Klasse 9:

Eva Zarzycki, Violine

Aus Klasse 10:

Isabelle Groß, Altsaxophon

Aus Klasse 11:

Jean Touna, Klavier

Aus Klasse 13:

Julia Matheis, Flöte